Ampelborn ist kein besonders schmeichelhafte Begriff für unsere schöne Heimatstadt trifft es aber leider ziemlich gut. Zum Einen gibt es gefühlt zu viele Ampeln und es kommen immer mehr hinzu, zum Anderen ist die Ampelschaltung durch die ÖPNV-Bevorrechtigung eine mittelschwere Katastrophe sowohl für Fußgänger, Radfahrer als auch Autofahrer. Entweder sollte sie verworfen oder aber komplett überarbeitet werden. Es kann nicht sein, dass regelmäßig an großen Kreuzungen wie z.B. am Detmolder Tor weder Autos noch Fußgänger die Kreuzung passieren, da alle darauf warten, dass der Bus endlich kommt.

Auf der anderen Seite sind die Ampelphasen auch für junge und fitte Fußgänger zum Teil zu kurz, sodass man mit Kinderwagen entweder auf der Mittelinsel einer stark befahrenen Straße stehen oder noch schnell die Straße überqueren muss…

Insgesamt trägt eine Ampelschaltung, die ständigen Stop&Go Verkehr verhindert und eine flüssigen Verkehr ermöglicht, zu einer Reduktion schädlicher Abgase und gleichzeitig zu einer Erhöhung der Zufriedenheit der Paderborner bei.

Ihr Name
A.M.
17130cookie-checkBessere Ampelschaltung