Jeder träumt vom Einfamilienhaus im Grünen (mich eingeschlossen). Aber aus Sicht der Umwelt und des Klimaschutzes ist das wesentlich schädlicher als ein Reihenhaus/Wohnblock. Einfamlienhäuser brauchen erheblich mehr Baumaterial pro Bewohner als ein Reihenhaus/Wohnblock. Baumaterial, dass sehr viel Energie und viele knapper werdende Ressourcen (Sand, Stein, Stahl, Plastik, usw. ) benötigt. Bei Holzhäusern wäre die Situation anders, da Holz CO2 speichert. Aber leider geben unsere Wälder nicht mehr genügend Holz zum Bauen her (Trockenheit, Borkenkäfer haben dem Wald schwer geschadet und schaden weiter). Einfamilienhäuser benötigen dazu wesentlich mehr Platz als Reihenhäuser/Wohnblöcke was zu einer Zersiedelung der Wohnquartiere führt. Mit der Zersiedlung steigen auch die Wegstrecken in alle Richtungen wodurch wieder Autoverkehr gefördert wird. Zudem steigt auch die Bodenversiegelung, weil jedes Haus seinen eigenen Straßenanschluss, Hofeinfahrt, … usw. braucht. Beim Reihenhaus/Wohnblock wird nur ein Straßenanschluss benötigt. Reihenhäuser/Wohnblöcke sind schon aufgrund der Bauweise kompakter und damit Energiesparender beim Heizen als ein Einfamilienhaus. Das heißt: Ein Reihenhaus/Wohnblock kann schon mit KfW40 oder sogar KfW55 Bauweise die gleichen Werte pro Wohnfläche erreichen wie ein Einfamlien-Passivhaus. Und nicht zuletzt läst der große Wohnraummangel in Paderborn kaum eine andere Bauform zu. Daher keine Einfamlienhäuser mehr genehmigen

Ihr Name
Michael Schurwanz (Parents/Paderborn for Future)
18000cookie-checkWohnblöcke und Reihenhäuser statt Einfamilienhäuser